Wichtigkeit: Warum sollten wir uns um den Klimawandel kümmern?

Wie wir diskutiert haben, kann der Klimawandel natürlich sein. Wenn sich das Klima auf natürliche Weise verändert, warum sollten wir dann über den heute stattfindenden Klimawandel besorgt sein? Schließlich war es in der zuvor besprochenen frühen Kreidezeit wärmer als heute, aber das Leben gedieh sogar in Regionen, wie dem Inneren der Antarktis, die heute unbewohnbar sind.

Ein Irrglaube ist, dass die Bedrohung durch den Klimawandel mit der absoluten Wärme der Erde zu tun hat. Das ist in der Tat nicht der Fall. Vielmehr ist es die Geschwindigkeit der Veränderungen, die den Wissenschaftlern Sorgen bereitet. Lebewesen, einschließlich des Menschen, können sich leicht an erhebliche Klimaveränderungen anpassen, solange die Veränderungen langsam, über viele Tausende von Jahren oder länger, stattfinden. Die Anpassung an Veränderungen, die auf einer Zeitskala von Jahrzehnten stattfinden, ist jedoch eine weitaus größere Herausforderung.

Hier ist ein nützliches “Gedankenexperiment”, um zu veranschaulichen, welche Art von Diskussion jetzt stattfinden könnte, wenn wir statt des aktuellen Klimas unter den Klimabedingungen der letzten Eiszeit leben würden und die menschlichen Emissionen fossiler Brennstoffe uns aus der Eiszeit heraus und in Bedingungen hineindrücken würden, die der vorindustriellen Periode ähneln, anstatt des aktuellen Falls, in dem wir die Erde aus der vorindustriellen Periode heraus und in eine Periode hineindrücken, deren Bedingungen eher der Kreidezeit ähneln. Werfen Sie einen Blick auf die Abbildung 1.2 unten, die den kontinentalen Umriss der Golfküste auf dem Höhepunkt der letzten Eiszeit vor 18.000 Jahren im Vergleich zum aktuellen kontinentalen Umriss zeigt.

Alles in der helleren Schattierung würde beim Übergang von der Eiszeit zum vorindustriellen modernen Klima überflutet werden. Aber was für ein Aufwand wäre dafür nötig gewesen?

Es stellt sich heraus, dass der natürliche Anstieg des atmosphärischen CO2, der zum Tauwetter nach der letzten Eiszeit führte, ein Anstieg von 180 Teilen pro Million (ppm) auf etwa 280 ppm war. Dies war ein geringerer Anstieg als der gegenwärtige Anstieg aufgrund menschlicher Aktivitäten, wie z. B. der Verbrennung fossiler Brennstoffe, die den CO2-Gehalt vom vorindustriellen Wert von 280 ppm auf ein aktuelles Niveau von über 400 ppm erhöht haben – ein Niveau, das jedes Jahr um 2 ppm ansteigt. Wenn also der Beginn der Industrialisierung vor 18.000 Jahren stattgefunden hätte, hätten wir das Klima sehr wahrscheinlich von einer Eiszeit in den modernen vorindustriellen Zustand versetzt.

Wie lange es gedauert hätte, das gesamte Eis zu schmelzen, ist nicht genau bekannt, aber es ist denkbar, dass es in einem Zeitraum von nur zwei Jahrhunderten geschehen wäre. Das Gebiet, das letztendlich überflutet würde, wäre wesentlich größer als das Gebiet, das aufgrund der bisherigen, vom Menschen verursachten CO2-Erhöhung derzeit überflutet wird. Die hypothetische Stadt “Old Orleans” müsste von ihrer Position im Golf von Mexiko, 100+ Meilen vor der Küste von New Orleans, an den aktuellen Standort von “New Orleans” verlegt werden.

Nach einigen Maßstäben wären die menschlichen Eingriffe in das Klima damals, wenn sie möglich gewesen wären, sogar noch störender gewesen als die heutigen Eingriffe in unser Klima. Doch dieser Eingriff würde lediglich die globalen Durchschnittstemperaturen von denen der letzten Eiszeit auf die Temperaturen anheben, die in der modernen Zeit vor der Industrialisierung herrschten. Dieses Gedankenexperiment zeigt uns, dass es nicht darum geht, ob ein bestimmtes Klima objektiv “optimal” ist. Das Problem ist, dass die menschliche Zivilisation, die natürlichen Ökosysteme und unsere Umwelt in hohem Maße an ein bestimmtes Klima angepasst sind – in unserem Fall an das aktuelle Klima. Ein schnelles Abweichen von diesem Klima würde wahrscheinlich die Anpassungsfähigkeit von uns und anderen Lebewesen übersteigen und zu erheblichen Störungen in unserer Welt führen.

Wir haben also hoffentlich festgestellt, dass der Klimawandel etwas ist, über das man sich Gedanken machen sollte. Vielleicht ist es etwas, das es wert ist, etwas dagegen zu tun. Aber man kann nicht wirklich etwas gegen ein Problem tun, das man nicht versteht, geschweige denn weiß, wie man es lösen kann.

Im weiteren Verlauf dieser Lektion werden wir versuchen, die wissenschaftlichen Grundlagen des Klimawandels und der globalen Erwärmung in den Griff zu bekommen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *